Kerwespruch 2010

 

Kerwespruch

 

Kinsteerer Kerweborsch   

 

 

2010

 


 

Kerwevadder : Colin Wacker

 

Beireiter : Benjamin Schmidt, Nick Krombholz    

 

Fahnenschwenker : Kai Trautwein

 

Mundschenke : Tobias Stephan, Kevin Wacker, Rainer Hub

 

Die Kerweborsch : Tayfun Acar, Tim Feldmann, Stefan Fischer, Marcus Meereis, Patrick Pötschick, Florian Küchler,  Niklas Schmidt

 

Unsere Ehrenkerweborsch : Torben Geyer, Kai Hentonnen

Walter Giesecke  , Georg Press

--> -->


 

 

Kinsteerer Kerb is jetzt ihr Leit
un vor allem is aach Umzuchszeit.
Wie jed Joahr steht Ihr hier bei mir,
mit Äppler, Sektscher oder Bier
un wollt jetzt heern, woss mir geheert,
vun Leit, die hotts im Ort gesteert.
Drum haalt jetzt Ruh, weil viele Panne,
honn diesjoahr uff unserne Liste gestanne.

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

Sundaachs morjends wie aach heit,
lieje Eltern gern im Bett bereit,
uff Friesticksweck werd sich gefreit,
doch meist soin die net glei bereit.
Aach hier im Ort kimmt des mol vor
un diesjohr wurd e Storrie woar,
wo en zeijejähriche sollt schnell zum Bäcker laafe
un Diensdaachs Middaachs dort die Weckscher kaafe.
Doch Kinsteerer Kinner soin net bleed un net faul,
die holle die Weck sicher net mit em Gaul.
Er nimmt sich de Schlissel vum Vadder soim Waache,
um dann uff de Weech zu soim Bäcker zu fahre.
Geklappt hats net rischdich, doch es fahre dut geije,
in de Forsthausgass war dann de Schade zu seije.
Vier Audos mußte dro glaabe un e Strosselatern,

doch der Bub denkt bei sich, des werd schun noch wern.
Ich fahr lieber hoam, bevors oaner merkt,
uns Audo wurd dann vor soim Hofdoor versteckt.
E halb Stunn nur später, so solls gewese sei,
klingelts bei dene, es war die Polizei.
De Kloa hats gebeichtet, was bliebem aach ibbrisch,
die Eltern warn bees un aach net grad glicklich.
Net glicklich weijem Audo un dem Bericht in de Presse.,
doch bees hauptsach weil er die Weck hat vergesse.
Drum Kloaner wart halt die acht Joahr bis de derfst,
so lang holt de Babba die Breetscher hat selbst.

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

En griene Rasen ist e oafach Sach,
denkt mer im Gaade Daach fer Daach.
Doch werds kompliziert, wonn der is sehr speziell,
do werds aach schnell deijer, wenn de hast gar koa Geld.
So isses gegange de Fussballer hier,
die wollte fern Hartplatz en Kunstplatz-Verzier.
Erst gings um die Kohle, es wollt koaner bleche,
es Land un die Stadt die mußte verspreche,
das se en Daal iwwernemme, demit de Veroi,
mit ner Beidraachserhöhung es Geld schafft herbei.
Doch muß mer bedenke, das vun de aktive Spieler,
fast achzisch Prozent soin die Juchend un Kinner.
Die dun jetzt bezahle, den Platz fer die Grosse,
die jetzt net mol do soin, weil se de Veroi honn verlosse.


 

 

Des mit em Geld honn se geschafft, doch wars schun arsch spät,
bis dann kame die Bagger un es hott jeder gefleht,
das es Wedder spielt mit, was dann kam war de Reije
un widder zwaa Woche dun ins Land enoigeije,
Doch des mit de Bagger war aach net so leicht,
wonn mer die Menge an Veroine in de Nähe vergleicht.
Bei de Baggerbestellung wurd des Ding adressiert
un die Nauheimer Gass als Adresse nodiert.
Der Fahrer dut liefern, de Wert krieht de Schlissel,
doch uff de Baustell die Leit grieje en Hals wie en Rissel.
Koan Bagger in Näh, doch die Firma sacht der is do,
bis de Fahrer erreicht werd, un der sacht aach wo.
Statt in die Nauheimer Gass is nach Naum der gekumme
un de Wert vun de Naumer hat de Schlissel genumme.
In Naum wärn viel Baustelle, do hätt er sich net gewunnert
un de Schlissel an de Thek fer sich selbst mol gebunkert.
Egal, is bassiert. Jetzt soin mir mol gespannt,
wivvel Woche gehn bis der Platz ferdisch ins Land.
Es glaabt ja echt koaner, aber nach Kerb solls so soi,
ob des dann was wurd, seht er nächstjoahr hier droi !

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 



Bei ältere Leit, do kann mer oft heern,
das die kinstliche Zäh se efter mol steern.
Doch ohne se geht’s net, drum brauche die Leit,
ausser nachts wonn se schlofe, ihr Beisser bereit.
Oan Mann vun de Feierwehr der hat solche Zähn,
ohne die dut er eischentlich net fort emol gehn.
Doch als diesjohr mit de Feierwehr e Fahrt war geplant,
war er bees in Hektik un hat wie ihr schun ahnt,
soi Zäh leije lasse, dehoam in soim Bad,
doch er mußt sich beeile, weil de Fliescher baal start.

 

Soi Kamerade fahrn ihn also nochmol nach Haus,

un er riefst soi Fraa oa, die dann aus em Fenster guggt raus.
Um die Trepp in die Wohnung net renne zu misse,
hott soi Fraa die Beisser in e Dutt noigeschmisse.
Un werft se aussem Fenster, ihr Mann soll se fange,
doch dun se leider net bis do nunner gelange.
Denn die Dutt vun de Fraa mit de Zäh vun dehoam,
werd unnerweechs uffgehaale vun soim eichene Boam.
Jetzt hänge die Beisser an em Ast in de Höhe,
die Feierwehrleit wuseln rum wie die Flöhe,
um mit Bese un Stöck des Gebiss noch zu rette,
um dann noch rechtzeitig zud e Zwoggel zu jette.
Es issen gelunge, sie honn se erreicht,
doch hott sich demit, ganz klar doch gezeischt,
das die Zäh derfe Nachts zwar ins Dippsche zum butze,
doch daachsiwwer sollt mer in de Schnuut se benutze.

 

Es werd in unserm Land viel in Schule investiert,
iwwer Grund, Haupt, Realschul, werd aach dischbediert.
Doch Kinnergärde kumme bei uns nur in die Presse,
wonn de Schimmel weckt Eltern un Politikinteresse.
Awwer net alles, was kann mer verzähle im Ort,
kimmt aach in die Presse, mit Bild un mit Wort.
Bei oanere Storrie, vun dere uns wurd berichtet,
wurd absichtlich uff die Berichte verzichtet,
weils Eijer kennt gebbe, fer die betroffene Leit,
drum erzähle mers jetzt, weil nix bassiert is bis heit.

 


 

 

Denn bei uns im Ort, do isses gescheije,
do wollte vier Kinner net in de Kinnergaade geije.
Drum honn se gedenkt, wonn die Erzieher net gugge,
wern mir iwwern Zaun enaus emol schlubbe.
Dann soin se de ganze Weesch bis ins Zentrum gelaafe,
Geld hadde se koans, doch wollte se was kaafe.
Also soin se enoi in de Buchhandel dort
un schleppte oane zu bezahle des Diebesgut fort.
Mit dem gediebte Kram soin se dann hoam zu dem oane,
doch das die Nochbern dehoam, konnte se ja net ahne.
Die honn se geschnappt un zurick dann gebracht,
doch wurd im Kinnergaade zum Glick net gelacht,
denn die Erzieher die hatte es net mol gemerkt,
das die Kinner warn fort, doch es wird jetzt verstärkt,
uff die Kinner geachtet, des wurde versproche,
so viel mir honn geheert wurds bis heit net gebroche.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 


 

Ins Fernseh gehn viele, aus verschiedenste Grinde,
zum Geldverdiene oder neije Partner zu finde.
Oa Fraa aus Kinsteere, die war aach debei,
bei der beliebte Bauer sucht Fraa Sucherei.
Sie hat oan gefunne, es scheint aach zu klappe,
sie dun aach an Woihnachte schun Plätzcher schee backe,
mer sieht se als mol in de Näh vun de Kersch
doch geheijert werd net, des is halt ihrn Weesch.

 


 

 

Nur was mer net versteije, is, muß mer ins Fernseh,
wonn mer in Kinsteere en Bauer will mol in soim Bett seh?
Es gibt hier doch einische, die wärn emaol froh,
wär e Fraa die uff Bauern steht, glei hier newedro.
Drum Fraa wonns nix werd, was mer alle net hoffe,
dann mußt de net soi längre Zeit dann betroffe.
Laaf die Gass bloss eruff un erunner zwa mol,
dann finnst de en Bauer der Single is wohl.

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

 

Wie jed Joahr gibt’s in unserm Ort ausser Kerb,
viele Feste an dene gefeiert mol werd.
Aach diesjoahr gabs widder e paar Jubileje,
die mer konnt mol besuche, halt hie emol geije.
Ob fuffzeh Joahr Musicbox, die Frohsinn-Moderne,
oder Eintracht-Fans-Holzwurm, die genauso alt werre,
de Frauechor wurd dreissisch, die Grundschul zeije mehr,
aach em Parre Wechterstein soi Ordinat is verzisch Joahr her.
Doch es älste vun de Feste, was wurd diesjohr begange,
hott mit em Sinn vun uns Kerweborsch zusamme gehange.
Die Kersch hier im Ort is vor achthunnert Joahr,
widder uffgebaut worn, weils se abgebrennt woar.
Un wie die Gelder fer de Uffbau wurde miehsam beschafft,
wurd diesjohr vun em Haufe Leit uff die Biehn nuffgebracht.
Ob Geld vun Hasslischer Mönche, odder de Naumer ihr Holz,
nix kunnt die Kinsteerer beirrn in ihrm Stolz.
Doch zu dem Theater wos do uffgeführt wurd debei,
muß mer saache zwaa Sätz, denn es warn do debei,
vun Naumer, bis Hasslicher, Raunemer noch dezu,
aach de Risselsemer OB der durft haale koa Ruh
un en Haufe Kinsteerer die honn dort gespielt,
honn mit demere Stick genau des mol erzielt,
was sunst koaner schafft, nämlich das all die Leit,
verbringe zusamme e lusdische Zeit.
Awwer lasst mich mol stelle dezu noch e Fraach,
do kimmt doch e Jahreszahl mit an de Daach.
Wonn zwelfhunnertzeije schun die Kersch wurd erneiert,
dann wurd doch do drinn aach devor schun gefeiert.
Un wonn e Kersch mol gebaut wird, dann werd doch bevor,
die Leit stehn zum bete vor dem eiserne Door,
so e Kersch doch geweiht, so iss doch des meist,
ich denk mol ihr wisst, was des ganze do heißt…
Die Kerschweih in Kinsteere do sollt mer mol gugge,
uff irschende Urkund odder uralte Drucke,
is ja wohl älter als die knapp finfhunnertsibbzisch Joahr,
die mer gibt momentan als es Kerwealter vor.
Bitte prüft des, ich denk, das mer alle wärn froh,
wonn mol widder e Jubilejumskerb wär vum Datum her dro.

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi


 

En Kerwevadder werd gewählt, als Chef vun uns Borsch,
der macht aach es Joahr iwwer so einisches dorsch.
Drum kimmts aach mol vor, das oaner vun dene,
fer de Erscher mit uns sich nach Rache dut sehne.
De Chef vun letzt Joahr kam im Friejoahr uff e Treffe,
un iwwergab uns en Brief in dem steht das mer derfe,
koa Nachkerb mehr feiern, weil es letztjoahr zu laut,
dodemit wär nadierlich die Kerb schee versaut.
Der Brief sah offiziell aus, mit Stempel un allem,
drum wurd es aach bang uns beteiligte allen.
Mir honn uns geerschert, geschennt wie die bleede,
nur es Grinse vum Briefgeber, hat koaner geseije.
Als die Stimmung am koche war, rieft der Kerl alle zu :
April April, un es war schlachardisch Ruh.
Koan oane vun uns hat ans Datum gedenkt,
un de Tob hat uns alle en Schreck oigeschenkt.
Ihr Leit ihr kennt sicher soi, das die Nachkerb find statt,
wonn de Danz mit de Tombola soin Heijepunkt hat.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

En Haufe vun Panne warn diesjohr gescheije
un die meiste dun jetzt in dem Sprichje drinsteije.
Drum macht nur so weider un gebt uns Bescheid,
weils Sprichje lebt vun Eierm petze Ihr Leit.

 

Genauso lebt awwer die Kerb aach vun Eich,
drum dabbt Ihr jetzt mit in de Kaisersaal gleich,
zum Dämmerschoppe, dem Renner jed Joahr,
seije mir uns all glei,
des geht doch wohl kloar ?

Alle Rechte des Inhalts liegen bei den

 

Kinsteerer Kerwebosrch e.V.

Kinsteerer Kerb 2017


;
Bis zur Kerb vom 21.-29.10.2017

Unsere nächsten Termine: