Kerwespruch

 

 

 

 

2009

 

 

 

 

 


Widder mol isses soweit,

die weiss Kapp steht fer Eich bereit,

zum Verlese des Spruchs zur Kinsteerer Kerb,

teils lusdisch, teils bees, aach monchmol schee derb.

Denn alles was bassiert im Ort,

werd hier verzählt in Bild un Wort.

Jetzt liewe Kerwegäste gebt foi acht,

ich honn Eich ebbes mitgebracht.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Frieer de Spruch war gedaalt in viel Theme,

ObWelt oder Deitschland, konnte mer alles nehme.

Doch erschendwann honn mer emol dann entschiede,

das alles ausserm Ort werd thematisch vermiede.

Des kam besser oa, denn die Kinsteerer Leit,

wollte Theme nur heern, die im Ort wern verbreit.

Doch oa Thema gabs jetzt, des eischentlich hat,

mit Kinsteere nix zu due, weils bassiert in de Stadt.

Doch betrifft es hier alle, ob Geschäft ob privat,

nämlich des das de Opel Probleme jetzt hat.

Ganz ehrlich muß mer saache, das es war gar net leicht,

des Sprichje zu schreiwe, weil mer wöchentlich streicht,

irschendwas gab es immer was vorher gesetzt,

doch wurds von DschieEm oder aus Berlin dann vergretzt.

Doch enoi in des Sprichje, des sollte es doch,

denn die meiste vun eich, die betrifft es halt noch.

 

 

Em Adam soin Oppel, den gabs schun ganz lang,

dem gings aach meist gut, bis em wurd emol bang,

weil es Geld ging em aus un do wurd entschiede,

das die Ferma verkaaft werd an DschieEm ganz dort driebe.

Das des en Fehler war, des wurd später klar,

als die Entscheidunge der Bosse warn falsch oder rar.

Denn wenn de Opel es hat grad geschafft,

mitWisse un mit Tat un Kraft,

e gudes Audo uff die Gass zu bringe,

dut mer im Amiland es Sparlied singe

un billische Kram mußt enoi in die Scheese,

doch fer die Presse warn meist hier die beese.

Das Amis oft bleed soin, des hot mer geseije,

als DschieEm dann selbst in die Pleite musst geije.

Grad wieder am schaffe, dun die sich erdreiste,

un dun zu jeder Entscheidung ihr Gequassel beileiste.

 

 

Zu jedem Investor, der beim Opel wollt noi,

hatte die doch was schlechtes, wie sollts aach sunst soi.

Denn wenn e Ferma do driwwe, schmeisst Awweider naus

un es bleibt trotzdem de Vorstand komplett noch im Haus,

dann kann was net stimme, denn die kloane do unne,

warn niemals dro schuld, doch die Schuld honn se bekumme.

 

 

Des selwe sollt dann aach in Risselsem bassiern

un es wollt aach in Deitschland koan Politiker kapiern,

das des net so geht un die honn in de Presse,

die Angst vun de Leit fer ihrWahlkampfintresse,

benutzt un honn täglich, statt em Opel zu helfe,

gehofft das se widder vor e Kamera derfe.

Un die Presse war happy, mer konnt manchmol moane,

das die Berliner Beamte

wolle koaner mit ihrm Gelaber verschone.

Doch richdische Hilfe, die kam dort vun koam,

die machte ihr Ding un ginge dann beruischt hoam.

Weil im Prinzip wars en alle doch total egal,

ob en Awweider hier leidet dächlich die Qual.

 

 

Jetzt kann mer nur hoffe egal wer investiert,

das die ganze Babbler honn endlich kapiert,

das de Opel baut Audos, die soin was fers Volk,

un schaffe net Schissele, wie den Wolfsburscher Golf,

den mer seit finf Generatione nur an de Nummer erkennt,

weil Design un moderne, des wurd dort verpennt.

Em Opel soi Audos, die kannst de echt kaafe,

egal in was fermWerk do die Bänder aach laafe.

Un in e paar Joahr do werd Jubiläum gefeiert,

doch ob de Opel des schafft hängt de vun ab wer en heiert

 

 

Jetzt isses halt Magna, Opel is net insolvent,

hoffe mer nur das do koaner die Tatsach verpennt,

das die Leit die dort schaffe nix kenne defer,

das des Menetschment wollt nur de Profit Transfer,

in die eischene Dasche un es war en egal,

was die Leit dann do unne honn geschafft widdermal.

Aach in Kinsteere wurde do defer geschafft,

das de Opel kann weidermache mit aller Kraft,

Vum Grundschulchor, hier aus em Ort,

wurd e Lied geschriwwe un gesunge dann dort.

Vor dausende Awweider hon die Kinner gesunge

Un alle die do warn, soin denoch uffgesprunge,

honn geklatscht ganz schee lang, do konnt mer dann seije,

das des Lied dut de Leit unner die Haut rischdisch geije.

Aach es Merkel war do un aach die war geriert,

nun kann mer nur hoffe, das do bald was bassiert.

Un das de Opel in e paar Joahr kann feiern soi Fest,

der kann baue die Audos halt nur wonn mern aach lässt.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Es gibt scheene Eckscher, bei uns hier im Ort

un jeder will wohne noch schenner dann dort.

Es muss ruisch soi un sicher, koa Audos vormHaus,

aach Buslärm un Kinner soin dene en Graus.

Deshalb sinn e paar in de Blaue See gezooche

un honn sich in ne Sackgass enoi dann verzooche,

um ganz sicher zu soi, das koan Ton se noch steert

un koa Audo meh in ihre Gasse verkehrt.

 

 

Doch es war dann zu ruisch, drum selbst wurde se laut,

weil es werd ihne jetzt doch es Lewe versaut.

Es wäre net zumutbar un es wäre en Graus,,

das ihrMülltonn net geleert werd direkt vor em Haus.

Sie müsste jetzt schiewe die Tonn gar net weit

un se stelle ans Eck für die Leerung bereit.

 

 

Doch die fuffzisch Meter, die warn en zu lang,

drum meckern se weider, bis de Stadt wurd ganz bang

un hat de Leit oagebote, lasst die Tonne vorm Haus,

mir hole se dort, doch aach des war nix schlaues.

Denn in de Sackgass do konnte des Audo net dreije,

drum konnt mer den Mülllaster schließlich dann seije,

wie er rickwärts enoifährt um dort hie aach zu kumme,

doch wurd dodebei e Geräusch dann vernumme.

Wenn so e Audo fährt rickwärts, dann machts Bieb, Bieb, Bieb,

als Warnung fer jeden, der des Audo net sieht.

Des war dann de Oawohner, wie solls aach sunst soi,

zu laut, un sie meckerte, das des misst doch net soi.

So manchene Leit kann mer recht halt nix mache,

mo gugge, iwwer was die sich als nächstes beklaache.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

In Kinsteere gibt es viel Geschäfte,

un alle soin mit viele Kräfte,

es ganze Joahr um die Kunde bemieht,

wie jeder der hiegeht, aach immer glei sieht.

Doch oamaol im Joahr, do werd aach gefeiert,

do werd vum Gewerbe en Bus oageheuert.

Un es werd en Ausfluuch geplant, wo vun jedem Geschäft,

de Chef mit em Partner hott mitgederft.

Diesjohr gings noch Strassbursch, ins Elsass enoi,

doch gabs dort E Panne, die net bassiert weijemWoi.

Eher weijeWasser, doch jetzt zu der Geschicht,

weije dere mir hier honn gemacht den Bericht.

Die Gruppe wollt nach dere ganz Laaferei,

ganz gemietlich mit em Boot fahrn un steit aach glei ei,

in so en riesische Kahn, der den Fluß dort befährt,

doch wurd vorher korz mit de Grupp dischbedeert,

ob mit em offene Boot oder die geschlosse Version,

wie dieWahl is gefalle, des denkt er eich schon.

 

 

Sie soin dann enoi in des Cabrioboot,

bei strahlende Sunn tat des aach richdisch gut.

Doch während de letzt Verdelstunn, gefange im Kahn,

fing es langsam vun owwe zu drebbele an.

Un knapp finf Minute, bevor se am Steg,

hott de Himmel gezeischt, wie Reije aach geht.

Geschitt hats vun owwe, die Leit warn klatschnass,

doch kam erst denoch dann de rischdische Spass.

Denn als se runner vom Boot, war de Bus aach glei do,

doch jeder war nass mit ne Pitsch unnedro.

Es soin alle schnell in des Busje enoi

un raus aus de Klamotte, was fer e Geschrei,

die komplette Gewerbegemeinschaft die dut jetzt fahrn,

in de Unnerwäsch vun Fronkreich noch Kinsteere jetzt haam.

En Spass war des schun, in dem Bus war e Hitz,

weil de Fahrer trotz Sommer die Heizung genitzt,

um zu trockne soi Audo un aach die Klamotte,

sunst ded em vor Nässe die Polster verrotte.

Uff jeden Fall wern mir druff achte,

wenn die Gewerbler nächstjoahr Urlaub mache,

was dann do widder bassiert,

des wird fer nextjoahr uffnodiert.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Unser Gasse im Ort, die soin net die beste,

des kann mer ganz oafach aach selwer mol teste.

Fahrt emol mit em Fahrzeisch die Astemer lang,

do werd der ums Fahrwerk glei Angst un aach bang.

Un die Kohlseegass genauso, die rumpelt un schunkelt,

das es werd hier im Ort schon seit langem gemunkelt,

vielleicht werd jo demnächst mol die Gass renoviert,

doch werd doch des alles vun de Stadt koordiniert.

Deshalb macht mer sich lieber gut Freund bei de Leit,

die bei de Stadt selwer schaffe, oder soin dene ihr Freund.

Statt unser kabuttene Strosse mol glatt hiezugrieje,

dun guterhaltene e Verschennerung grieje.

Vum Adenauer Ring zu de Stockstross die Gass,

wurd nei gemacht un des is werklich koan Spass,

VierWoche wurd geschafft, sogar total gesperrt,

damit des Eck dort viel schenner noch werd.

Do defer gibt es Geld, awwer es wär viel zu deier,

um an kabuttene Strosse die Deck zu erneiern.

Un aach fer e dreisischer Schild in de Astemer Stross,

wär de Uffwand laut Stadt doch noch viel viel zu gross.

Denn mit Hinweis uff e Verfahren, des leeft vor Gericht,

werd in de Kohlseegass aach uffs Blitze verzicht.

Un deshalb det des dreissich doch do gar nix bringe,

awwer dieWahrheit do driwwer die dun mer jetzt singe :

Die Stadt hat nur Angst das ihr Busse die rase,

statt es Geld in die Kass, des fer Knolle nausblase.

Denn seit ehrlich ihr Leit, wie schnell heize die dann,

wonn net grad mol de Umzuch hält die Busse hier an ?

Wonn in de Kohlseestroass

dreisisch werd gezeischt uff de Schilder

Un selbst die Stadtbusse fahrn dort viel schneller un wilder,

dann wunnert mer sich, warum werd net geblitzt.

Des leit net do dro, das die Helga dort sitzt,

sondern weil irschend en Bürger hat geklaacht geije dreisich

un dann kimmt in die Zeidung,

das wer geblitzt werd der freit sich,

weil er muß net bezahle weije der offene Klage,

ob des in die Zeidung muß, is die annere Frage.

Doch wenigstens die Busse, kennte sich do dro halte,

doch jeder hier weiß, das es bleibt alles beim alte.

Ausser wenn Risselsemer aus em Rathaus hier wohne,

do dut mer schun lange de Umbauwut frohne.

Statt an de Stockstroass den

nötische Zebrastreife uff die Gass druff zu mole,

dut mer dort de Asphalt un de Fussweech runnerhole.

Un macht alles nei, das es sieht aach schee aus,

doch die Astemer Gass, die bleibt ewisch en graus.

Aber oans muß mer bedenke, um des aach zu versteije,

das in de Astemer Gassehäuser nur Aldi Gläser steije,

des is net so schlimm wenn die klirre im Schrank,

als wenn de Leit aussem

Rathaus mit dem dicke Geld uff de Bank,

ihr kristallene Leuchter in de nobele Hütte,

dann wackeln un die Leit noch de Schampus verschitte.

Do is dann aach klar

warum de „Reiche“ ihr Gass werd gemacht,

während die „Arme“ net schloafe am Daach un de Nacht.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Es kann jedem bassiern, das er im Sprichje erscheint,

un meistens is Spass mit de Iwwerraschung vereint.

Die meiste Leit, die basse dann uff,

das se steije in de nexte Joahrn net widder hier druff.

Doch e paar honns geschafft, efter mol noizukumme,

doch meistens honn se sich zusamme genumme,

un warn weije annere Panne im Sprichje hier droi,

doch oa Familie kimmt fast weijem selbe enoi.

 

 

Vor einische Joahrn warn se mol in ne Kneipe gewese,

un honn dort beim hoamgehn ihr Hund dort vergesse.

Erst noch em Oaruf un nochdem se sich honn erholt,

wurd des Hundsche dann in Kneip abgeholt.

Aach diesjoahr is dene ihr Hundsche im Spruch,

doch wurds net vergesse, des war net genuch.

 

 

Die ganze Familie hott dehoam rumgesesse,

gebabbelt un gemietlich e bisje was gesse,

un oaner vun dene war drause am schaffe,

un hott halt vergesse die Deer zu zumache.

Des Hundsche denkt sich, hier dut eh nix bassiern,

donn geh ich mol naus uff die Gasse spaziern.

Die Familie hockt weider in deWohnung erum,

un aach Stunne später merkts noch koaner devun.

Bis es Telefon klingelt, un die Mudder geht dro,

un sie krieht gesacht, das bei dem Oarufer do,

steht en Hund der genauso sieht aus wie der Ihre,

doch sie sacht des wär er net, der det die ganz Zeit do lieje.

Doch so viel se aach gesucht honn, der Hund war net do,

drum war dene klar, das es war widder so,

das iwwer Stunne die ganze Bagaasch net nodiert,

das des Hundsche in Kinsteere auf de Gasse spaziert.

 

 

Drum liewe Leit basst mol uff, es gibt do fer Gauner,

e Fussfessel, die meldet mit vielem Gejauner,

wenn de Träscher sich vun einem Platz weit entfernt,

dodemit ihr schun frieer erkenne dann könnt,

das des Hundsche net do is oder noch irschendwo steht,

wonn er dehoamseit oder aach fort emol geht.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

In Kinsteere is diesjoahr en Haufe bassiert,

doch wurd wenisch devun aach mit Panne verziert.

Ob Juchendwehr fuffzisch oder Jubiläum der Vögler,

es gab zwar aach iwwerall die übliche Nörgler,

doch richdische Panne wurde uns net berichtet,

aach de Ortsbeirat hat viele Theme verrichtet.

Doch aach hier is viel Zank, aber koane Entscheidung,

trotz der viele Berichte in unsere Zeitung.

 

 

Ob die Hauptmannschul zumacht, oder en Kreisel entsteht,

is genauso noch offe wie des obs de Säue gut geht,

die en Privatmann hierhält derparteiisch aktiv un bei dem in de

letzte Joahrn aach fer de Spruch ging was schief.

Aach iwwers Spruckrecht un Stroasse werd viel dischbediert,

oder Geschwindischkeitsschilder, die koaner kapiert.

Das de TeVau noch koan ,

Vorstand find und die Alemania bettelt,

un sich als meh uff de Spendejagd verzettelt.

 

 

Un dem Kunstrase, den se vielleicht emol grieje,

dem werd vermutlich nie verzieje,

das er wenischer kost als alle andre,

die uff de Fussballplätz in Risselsem lande.

Aach die Juchendräume wern als noch geplant,

obwohl doch wohl jeder im Ort schun lang ahnt,

das die Jugendliche koaner in de Näh habbe will,

do brauchste koa rosane oder annere Brill,

die wern erstemol im EKaZet unne bleibe,

solange die Kerl noch ihrn Ärscher betreibe.

 

 

Soviel is bassiert, aber Panne warns koa,

vielleicht treibt den oan oder annern de Eifer jetzt oa

un er verzählts uns beim nächste mol wenn doch was bassiert,

denn die meiste honns immer noch net ganz kapiert,

das der Spruch hier net lebt vun Glück un vun Ruh,

do geheert aach vun manchem mol petze dezu.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Ach ibrischens liebe Stadt, ihr habt was vergesse,

was letztes Joahr schun war im Sprichje gewese.

Des Ortsoigangsschild an de Jundai do drause,

des bringt all Kinsteerer es riesige Grause.

De Blaue See is verdammt nochmol uns,

do kennt er erzähle vun Hinz un vumKunz,

die gesacht hätte des is net so,

die Fläche is uns, gewöhnt eich dro.

Also ännert des Schild un hoffentlich bald

Sunst fordern mir nextjohr, mit recht un eiskalt

Die Gemarkung zu beschildern wie es war friejer emol,

zu de Zeite der Fünf Dorf Mark, da geheerte uns wohl,

halb Risselsem, zumindest bis zumKrankenhaus hie,

doch soweit wolle mir unser Grenz garnet ziehe.

Es reicht uns wenn des was uns heit schun geheert,

aach so werd beschildert, demits koaner steert.

Drum Stadt geb der en Ruck un änner des Schild

un zwar bisje plötzlich sunst werre mer wild.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Wenn mir am Umzuch fast am End oagekumme,

donn werd jo vun weidem schun lauthals vernumme,

das oan Stand uns schun viele Joahrn begleitet,

der werd vun de Ex gemacht un vorbereitet.

 

 

Zwanzisch Joahr werd der Stand jetzt gemacht,

wo alles werd zum Selbstpreis an die Leit gebracht.

Brezzel, Sekt, Bier, aach Äppler in Masse,

de Obstler schmeckt aach jedes Joahr widder klasse,

alles was gewinscht is, werd dort oagebote,

fer Kinner gibt’s Spielzeisch oder Siesses fer die Schnute.

 

 

Un wonn werklich was iwwerisch bleibt vun dem Geld,

dann werd des net nur in de Seckel gestellt,

sondern werd schun seit Joahrn an diverses gespendet

un an Kinnergärte oder Klinike versenden.

Drum macht en halt dort un bleibt bis mer gehn in de Saal,

umsiebzehuhrelf, des is ja schun baal.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Kerweborsch soi, is wunnerschee,

doch duts aach bees ins Geld noigeije.

Die meiste schaffes den Kram zu bezahle,

den se iwwers Joahr bekomme hawwe.

E Kapp, en Pulli un de Korke als Zeiche,

aach Polo und Scherpe, die muß mer begleiche.

Des kenne dann aach mol e paar Scheincher soi,

die vun em neie Borsch zu zahle soi.

Drei Leit warn debei bis letztjährisch Kerb,

die fande des ganze viel Geld un wurd´n derb.

Sie honn aach die Kerb mit gefeiert komplett,

doch gings mo ans schaffe warn se meistens im Bett.

Ob Fahrschul, ob Feierwehr oder Audo rumschraube,

warn mir alle so bleed und duns dene glaube.

 

 

Doch wonn mer gefragt, ob des alles so stimmt,

do wurd uns gesacht, das se soin ganz woanners bestimmt.

Un bei de Kontroll honn mir eraus dann gefunne,

das se sich immer nur honn e Auszeit genumme.

Als mir se dann, als die Kerb war vorbei,

gefraacht honn warum se bei uns soin debei,

wurd uns nur gesacht, des se des selbst net wisse

un mir riete dene, dann dut eich verpinkeln.

Sie soin aach gegange, wurde nie mehr geseije

un mir konnte ohne die Störer in die nei Sessong geije.

 

 

Doch ihre Schulde warn offe, des war widder klar,

aach noch de zwot Mahnung warn die Koste noch da.

Die oanzische Aussach, die die drei honn gemacht,

is, das se honn iwwer uns nur gelacht.

„Holt eich doch en Oawalt, un klagt des Geld oi,

dann werd ihr hoffentlich an de Kerb pleite soi.

Weil en Oawalt is deier, des waas jedes Kind,

un e Rechtschutzversicherung fehlt de Borsche bestimmt.“

Doch was se net honn bedenkt is das aach mir honn Bekannte,

un das es gibt gute Oawält im Kinsteerer Lande.

Oaner hat sich erbarmt, fer uns arme Borsche

un hott e Inkassodrohung geschriwwe am Morsche.

Des wurd aach geschickt, doch reagiert honn se net,

jetzt soin mer gespannt, ob mer grieje des Geld.

Es wär doch echt traurisch , wenn weije so drei bleede Kerle,

mer nextjoahr vielleicht koan Boam kenne stelle.

 

 

Drum Kellner schenkt die Gläser voll Woi,

Kinsteerer Kerb soll unser soi

 

 

Kinsteerer Kerb isses heexste, wos hier gefeiert werd,

drum dut aach ihr es neexste un feiert mit uns Kerb.

Nochher im Saal, zum dämmrische Schoppe,

kennt ihr dann aach kumme in alle Klamotte.

Wenn Ihr un mir mit de nei Musik unWoi,

feiern bis in de frieje Mondaach enoi.

Also geht jetzt net hoamun zieht eich net um,

der Sundaach an Kerb is noch lange net rum.

Drum August hach jetzt uff die Trummel,

un weiter geht’s im Kerwerummel.

 

 

Drum August hach jetzt uff die Trummel,

un weiter geht´s im Kerwerummel.

 

 

 

Alle Rechte des Inhalts liegen bei den Kinsteerer Kerwebosrch e.V.

Kinsteerer Kerb 2017


;
Bis zur Kerb vom 21.-29.10.2017

Unsere nächsten Termine: